GermanEnglish
HAGER_Logo
GermanEnglish

Daniel Norpoth

Business Unit Manager

Ansprechpartner für den Bereich „Automotive & Mobility“ bei HAGER Executive Consulting.

Daniel Norpoth

Seine Vita prägt kontinuierliche berufliche Weiterentwicklung. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre ist es Norpoth in nur fünf Jahren gelungen, sich vom Leiter des Vertriebsinnendienstes, über die zusätzliche Leitung der Akzeptanzstellen-Akquisition eines französischstämmigen Anbieters eines Prepaid-Karten-Systems im Bereich Fringe Benefits zum nationalen Vertriebsleiter und schließlich zu dessen Geschäftsführer zu qualifizieren.

Im Anschluss war Norpoth insgesamt 16 Jahre für einen der deutschlandweit führenden Personaldienstleister für die Branchen Automobil, Metall, Elektro sowie Luft- und Raumfahrt tätig. Als Geschäftsbereichsleiter people services sowie Vertrieb und Marketing und schließlich als Leiter Personaldienstleistungen konnte Norpoth hier einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten und die Fachkenntnisse und praktische Erfahrung sammeln, mit denen er nun die Business Unit Automotiv bei Hager Executive Consulting weiter voranbringen wird.

Berufliche Entwicklung:

  • 1995 - 2005 Geschäftsführer, Sodexho Pass GmbH
  • 2005 - 2014 Geschäftsbereichsleiter people service sowie Vertrieb & Marketing, Autovision
  • 2014 - 2021 Leiter Personaldienstleistungen, Autovision
  • Seit 2022 HAGER Executive Consulting

Sprachen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Spanisch

Services

Branchen

Daniel Norpoth

Telefon: +49 69 95092-0
Büro: Frankfurt/M.
E-Mail HAGER: daniel.norpoth@hager-consulting.com
E-Mail HORTON:
daniel.norpoth@horton-germany.com

Nachricht an Daniel Norpoth

Datenschutz

News

IT-Security erfordert einen Kulturshift in den Köpfen

IT-Security erfordert einen Kulturshift in den Köpfen

IT-Security in Krankenhäusern – wie sicher sind Patient:innendaten im Krankenhaus? Ist die Informations- und Datensicherheit bei den Akteuren im Gesundheitswesen jederzeit gewährleistet? Und sind IT-Security-Lösungen tatsächlich so robust und verlässlich schützend, wie sie vorgeben?