GermanEnglish
HAGER_Logo
GermanEnglish

LIGHT YOUR FIRE…WALL!

04/11/2022

Ist die Immobilienbranche geschützt?

Cyber-Security ist allgegenwärtig. Allgegenwärtig? Nicht ganz. Und nicht überall.

Es gibt Unternehmen und auch Branchen, die stellen sich fast wie „gallische Dörfer“ dar, um dieses anschauliche Asterix-Bild zu verwenden, in denen die Botschaft einer mächtigen Bedrohung von außen zwar angekommen ist, aber man sich weiterhin als uneinnehmbare Festung wahrnimmt – und kaum etwas oder doch zu wenig zum eigenen Schutz unternimmt. Der „Zaubertrank“ ist dann meist das Gefühl, es wird schon nichts passieren, einer passablen Firewall sei Dank. Die Realität sieht dann oft anders aus. Laut Forschungen des Kriminalistischen Forschungsinstituts Niedersachsen (2019/2020) waren mehr als 59 Prozent der befragten deutschen Unternehmen schon Opfer einer schweren Cyberattacke geworden. Tendenz stark steigend.

Black Box Cyber-Security

Zu den ersten, die das Thema Cyber-Security in ganzer Breite ernstnahmen und stringente Maßnahmen, personell wie technisch, ergriffen, waren die Akteure der Automobilbranche, und das bereits vor mehr als zwanzig Jahren. Bis heute zählen sie zu den Vorreitern in der Cyber-Sicherheit.  

Hacker sind gierig nach sensiblen Daten. Und diese besitzt und sammelt auch die Immobilienbranche zuhauf. Deren Produkte werden zunehmend mit digitalen Technologien geplant, vermarktet und bewirtschaftet. Für Mieter und Nutzer werden umfangreiche digitale Services bereitgestellt.

Was für jede Branche gilt – mit der Digitalisierung steigen proportional die Cyber-Angriffe. Verbreitet sind etwa Phishing-Attacken auf Immobilien-Online-Portalen, bei denen Kriminelle infizierte Webseiten nutzen, um falsche Miet-Inserate zu platzieren. Nicht immer sind es hochprofessionelle Hacker, Einzeltäter, die in eigenen Recherchen geeignete Schwachstellen identifizieren und nutzen, sondern komplexe illegale „Heere“ mit Worms und Viren, die ganze Gebäudesysteme lahm legen oder das Unternehmen über längere Zeit digital ausknocken. 

Befragt man das eigene große Netzwerk in der deutschen Immobilienbranche, ist das Thema Cyber-Security oder besser die Cyber-Resilienz, ungeachtet aller Warnungen, vielerorts noch eine Black Box – und wird nicht selten als lästige Pflichtaufgabe gehandelt. Hinzu kommt, dass – und auch dies belegen Studien – 95 Prozent aller sicherheitsrelevanten Gefahren auf unbewusste menschliche – interne – Fehler zurückzuführen sind. Keine Absicht, kein böser Wille, aber in der Sache zu unerfahren oder nicht aktuell geschult. Da kann etwa eine mangelhaft eingerichtete oder doch löchrige Firewall riesigen Schaden anrichten.  

Sparen am falschen Ende?

Ist unser Unternehmen wirklich geschützt, und verfügt unser Führungsteam über ausreichende Kenntnis, um Cyberrisiken angemessen managen zu können? Arbeiten für uns die erfahrensten IT-Sicherheitsexperten? Diese Überlegungen sollten die Immobilienwirtschaft dringend bewegen. Die Größe eines Unternehmens ist dabei nicht zwingend entscheidend. Wirksame Verteidigungsmechanismen und -technologien – das richtige Passwort-Management kann hier ein kleiner Anfang sein – und Mitarbeiter, die Notfallpläne ausarbeiten und diese bei einem Angriff oder einer empfindlichen Störung sofort umsetzen können, sind wichtige „Rettungsanker“. Spart ein Unternehmen hier personell am falschen Ende, kann sich das bitter rächen.

HAGER ist als Personalberater ein Pionier in der Unterstützung der digitalen Transformation von Unternehmen aller Branchen. Seit der Gründung vor über 25 Jahren liegt ein wesentliches Augenmerk darauf. Vorausschauend hat HAGER auf notwendige Anpassungen hingewiesen. Aktuell zielen diese besonders auf die Immobilienbranche, wo Köpfe gebraucht werden, die über hervorragendes digitales Know-how verfügen, um die Zukunftsbereitschaft und Cyber-Security (Sicherheitskonzepte) im Unternehmen weiter voranzutreiben oder aufzubauen. Solche Köpfe sind rar, die brillantesten unter ihnen, wie HAGER sie findet, sind keine unkommunikativen Nerds (Achtung, Klischee!) oder Freigeister, sondern in ihrem Talent und Wissen hochbegabte und teamfähige Persönlichkeiten.

Weitere interessante Fachbeiträge

IT-Security erfordert einen Kulturshift in den Köpfen

IT-Security erfordert einen Kulturshift in den Köpfen

IT-Security in Krankenhäusern – wie sicher sind Patient:innendaten im Krankenhaus? Ist die Informations- und Datensicherheit bei den Akteuren im Gesundheitswesen jederzeit gewährleistet? Und sind IT-Security-Lösungen tatsächlich so robust und verlässlich schützend, wie sie vorgeben?